NPG Sommer Bild 2
Gams
073_Nationalpark_Gesäuse_2019©StefanLeitner

News

03.07.2024

Neue Ausstellung: „La magia dei boschi“

Seit vergangenem Montag ist die Ausstellung „La magia dei boschi- Die Magie der Wälder“ in der Galerie FOKUS der Nationalpark Fotoschule in Admont zu bewundern. Diese gemeinsame Schau der drei Ausnahme-Naturfotografen Gabriele Bano, Paolo Da Pozzo und Willy Di Giulian, möchte die faszinierendsten Aspekte der Wälder von Friaul-Julisch-Venetien ins Bewusstsein rufen. Anhand von sehr persönlichen und unverstellten Bildern wird die ganze Schönheit der Natur durch alle Jahreszeiten hindurch zum Ausdruck gebracht. Die Magie des Lichts, der Farben der flüchtigen Erscheinungen, oder des bewegten Wassers regen zu einem intensiven Einlassen auf diese unberührten Waldgebiete ein, von denen es in Europa leider nur noch wenige gibt.

 

Die Ausstellung ist vom 01. Juli bis 10. August jeweils Montag bis Freitag 09:00-17:00 Uhr und Samstag vom 10:00-16:00 Uhr, bei freiem Eintritt in der Galerie „Fokus“ in Admont zu sehen.

A-8911 Admont, Hauptstrasse 32

Martin Hartmann – Die Magie der Wälder

24.06.2024

Nationalparks Austria Pressereise

Unter dem Thema „Prozessschutz“ luden Nationalparks Austria von 19. bis 21. Juni zu einer gut nachgefragten Pressereise in die beiden Nationalparks Kalkalpen und Gesäuse. Der Schwerpunkt im Gesäuse lag auf konkreten Forschungsprojekten, die Prozessschutz als Grundlage benötigen. Das ÖKOTEAM Graz präsentierte eine neue Methodik, um das Artenspektrum in den Baumkronen zu dokumentieren. Unter den staunenden Augen der Medienvertreter stieg Simon als Baumsteiger weit ins Kronendach der Himmelstoßtanne im Nahbereich des Weidendoms. Zurück am Boden wurden die gesammelten Proben analysiert…

Baumkronenforschung

11.06.2024

Tag der offenen Tür- Nationalpark Verwaltung

Viele kennen die atemberaubende Landschaft des Nationalpark Gesäuse. Planspitze, Hochtor, Admonter Reichenstein und Großer Buchstein sind bekannte Wander- und Kletterziele, doch kaum jemand kennt die Räumlichkeiten der Nationalparkverwaltung in Weng. Letzten Freitag hatte man beim „Tag der offenen Tür“ Gelegenheit, das zu ändern.

Tag der offenen Tür, (c) Andreas Hollinger

28.05.2024

Neues vom Luchs Trail

Das Luchs Trail Wanderbuch von Franz Sieghartsleitner wurde aktualisiert und neu aufgelegt. Sieghartsleitner ist als Mitarbeiter im Nationalpark Kalkalpen sowohl mit den Luchsen als auch mit dem Wandern bestens vertraut.  Somit können wir dieses Sachbuch nur wärmstens empfehlen.

 

Zwischen 11. und 23. Juni 2024 hat der Luchs Trail den Blues!

 

Moritz Gamper erwandert sich den Luchs Trail und gibt dabei 10 Konzerte!

Neben seiner Haupttätigkeit als Musiker ist die zweite große Leidenschaft von Moritz das “In – der – Natur – Sein”: Er ist Wildtierökologe in Ausbildung und als passionierter Outdoor – Sportler auch im Fachgeschäft Bergfuchs Wien tätig. Moritz ist also nicht nur ein Vollblutmusiker, sondern auch ein versierter “Bergmensch”, der die wilde Natur von ganzem Herzen liebt. Dies findet man nicht zuletzt in der Ästhetik seiner Kunst wieder.

Konzerte Luchs Trail

14.05.2024

Nachhaltigkeitskommunikation & Klimajournalismus im Nationalpark

Wie versucht der Nationalpark Gesäuse für Themen wie Nachhaltigkeit und Klima zu sensibilisieren? Welche Kommunikationsstrategien gibt es?

Diese Fragen stellten uns Studierende des Lehrgangs „Nachhaltigkeitskommunikation & Klimajournalismus“ der FH Joanneum Graz bei einem Besuch am vergangenen Wochenende. Dazu gab es einen spannenden Austausch und Führungen in unserer geschützten Natur – denn oft sind es genau solche Erlebnisse, bei denen man Menschen diese Themen am besten näher bringen kann.

(c) Nationalpark Gesäuse – Führung Joanneum

08.05.2024

Fotoausstellungen eröffnet

In der Galerie „Alte Sägehalle“ in Gstatterboden ist bis Ende Oktober die Ausstellung „Der Bau der Gesäuse-Straße“ zu erleben.

 

Die Galerie FOKUS in Admont zeigt bis Ende Juni „Kostbarkeiten aus dem Ennstal“ und in der Eichelau in Admont präsentieren die beiden Naturfotografen Christine Sonvilla und Marc Graf bis Ende Oktober die Outdoor-Fotoausstellung „Wilde Wälder“.

(c) Nationalpark Gesäuse, Martin Hartmann, Herbert Wölger, Christian Haider (v.l.n.r.)

18.04.2024

Naturbelassene Wege

Ab Mai sind in mehreren österreichischen Nationalparks weniger frequentierte Wanderwege als „naturbelassen“ ausgewiesen, im Gesäuse mehr als 20 km. Am Rand dieser Wege wird in den Baumbestand kaum eingegriffen, abgestorbene Bäume dürfen stehen bleiben und ein besonders naturnaher Zustand bleibt gewahrt. Allerdings ist für Besucher:innen erhöhte Aufmerksamkeit nötig.

Naturbelassene Wege
Schild Naturbelassene Wege

16.04.2024

Magazin „Im Gseis“

Die Ausgabe Sommer 2024 des Nationalpark Magazins „Im Gseis“ ist soeben erschienen. Erhältlich ist es ab sofort online und ab Mitte Mai kostenlos im Infobüro Admont sowie bei unseren Gesäuse Partnern. Diesmal mit dem Sonderthema Wald und Waldentwicklung.

 

Sie können unser Magazin auch kostenlos abonnieren. Per Mail oder Brief mit Namen und Anschrift bestellbar bei:

 

Karin Lattacher

Nationalpark Gesäuse GmbH

8913 Weng im Gesäuse 2 k.lattacher@nationalpark-gesaeuse.at

 

📷: Kathinka Schütt

Downloads
Im_Gseis_42

08.04.2024

Youth For Nature beim Steiermark Frühling

Der Steiermark Frühling am Wiener Rathausplatz ist mittlerweile ein Pflichttermin für den Nationalpark Gesäuse. Ein Highlight war die Young Styria Rätselrallye, wo Kinder und Jugendliche auf verschiedenen Stationen Aufgaben zu lösen hatten. Beim Stand des Nationalpark Gesäuse hat sich das von der GRAWE unterstützte Youth For Nature Team etwas ganz Besonderes überlegt: Es galt Frühblüher zu erraten, gerne auch mit digitaler Unterstützung der App iNaturalist. Es herrschte großer Andrang, denn neben den Hauptpreisen wurde dort an alle Teilnehmer:innen Saatgut für den eigenen Garten verteilt.

Herbert Wölger: Y4N beim Steiermark Frühling

11.03.2024

Eine Stammscheibe, die Geschichten erzählt

Den Blick in die Zukunft können wir nicht bieten. Einen aufklärenden Blick in die Vergangenheit schon. Möglich wird dies durch eine, mittels eines sauberen Schnittes präparierte Stammscheibe einer Fichte aus dem Sulzkarsee. Genau zählen muss man um auf die insgesamt 377 Jahrringe, die durch dendrochronologische Untersuchung ermittelt wurden, zu kommen. Die unterschiedliche Breite dieser Jahrringe ermöglicht den oben angesprochenen Blick in die Vergangenheit.

Bäume produzieren Holz in dem sie mit Hilfe von Sonnenenergie und Wasser CO2 aus der Luft binden. In unseren Breiten wird dieses Holzwachstum im Winterhalbjahr unterbrochen. Dadurch entstehen klar abgegrenzte Wachstumsgrenzen, welche im Querschnitt der Bäume als Jahresringe zu erkennen sind. Je nach Witterungsbedingungen des jeweiligen Jahres fällt ein Jahrring breit oder schmal aus. Der Baum zeichnet seine Umwelteinflüsse also wie in einem Kalender auf. Experten können diese Daten dazu verwenden, um Klimabedingungen in unterschiedlichen Wachstumsperioden des Baumes zu ermitteln. So können diese Daten anhand der vorhandenen Baumscheibe in der Periode 240 n. Chr. bis 617 n. Chr. analysiert werden. Der Baum ist also noch lange vor der Gründung des Stiftes Admont, im Jahr 1074 n. Chr., in den Sulzkarsee gestürzt.

Stammscheibe Sulzkarsee

20.02.2024

Junior Ranger:innen auf Spurensuche

Am 17. Februar sind heuer zum ersten Mal unsere Junior Ranger:innen zusammengekommen. Nach dem Besuch der Planspitze-Ausstellung im Nationalpark Pavillon haben die Kinder dem Regen getrotzt und sich auf Spurensuche in den Wald begeben. Dabei haben sie nicht nur gelernt, was alles Tierspuren sind (Fährten, Fraßspuren, Fell, Losungen etc.), sondern auch, welche zu welchem Tier gehören. Von Füchsen, Spechten bis zu Käfern, die Junior Ranger:innen konnten zahlreiche Spuren ausfindig machen – denn auch im Winter tut sich viel im Nationalpark Gesäuse!

Junior Ranger:innen auf Spurensuche_(c) Franziska Maier

14. 02. 2024

Faschingsumzug 2024

Auch dieses Jahr nahm das Team des Nationalparks Gesäuse am Faschingsumzug in Admont teil. Unser Beitrag „Nicht alle mögen´s heiß – Klimawandel auch im Gseis“ passte hervorragend zum Gesamtmotto des Umzugs „Karneval der Tiere“. Traditionell klang der Abend in den prall gefüllten Admonter Gasthäusern aus.

Fasching 2024

12.02.2024

Gesäuse Sammeltaxi 2024

Das Gesäuse Sammeltaxi ist auch 2024 wieder gesichert.

 

Das Angebot des Sammeltaxis wird durch Förderungen vom Tourismusverband Gesäuse, dem Nationalpark Gesäuse und den Gemeinden Admont, Altenmarkt, Ardning, Landl und St. Gallen ermöglicht.

Gesäuse Sammeltaxi

Gesäuse Sammeltaxi 2024

gesaeuse_sammeltaxi_2024_Infob…

248,1 kB

22.01.2024

Smartphone-App „EasyPark“

Ab sofort ist es auf den Parkplätzen des Parkverbundes Admont-Gesäuse möglich, mit der kostenlosen Smartphone-App „EasyPark“ zu bezahlen. Dieser zusätzliche Service bietet u.a. die Möglichkeit, die Parkdauer zu verlängern, wenn man spontan auf einer Hütte nächtigen möchte. Der Ticketpreis erhöht sich dadurch nur minimal um die 90 Cent (Gebühr, die an EasyPark entrichtet wird).

Easy park

16.01.2024

TOURENPLANUNG MIT RESPEKT – JETZT AUCH DIGITAL

Das Gesäuse bietet nicht nur zum Skibergsteigen und Schneeschuhwandern geeignete Bedingungen, sondern ist auch Lebensraum der seltenen Raufußhühner. Um ein respektvolles Miteinander von Tier und Mensch am Berg zu ermöglichen, haben wir uns Routen überlegt, wo wir Auerhuhn und Co. am wenigsten stören. Ab jetzt sind diese sogenannten Wald-Wild-Schongebiete für Sie auf den gängigen digitalen Tourenplanungsportalen sichtbar.

Mehr Informationen zu Ski- und Schneeschuhtouren im Nationalpark Gesäuse finden Sie hier: https://nationalpark-gesaeuse.at/nationalpark-erleben/aktivitaeten/skitouren_und_schneeschuhwandern/erlebnisse

 

Mehr zum Thema Skitourenlenkungsmaßnahmen können Sie hier nachlesen: https://www.alpenverein.at/portal/natur-umwelt/av-naturschutz/besucherlenkung/skitourenlenkung.php

digitize

20.12.2023

Belegschaft tagt im Schloss Röthelstein

So schön der Nationalpark Gesäuse während des Jahres als Arbeitsort war, so wunderbar ist der Rittersaal im Schloss Röthelstein als Tagungsort für den Jahresabschluß. Die Belegschaft der Nationalparkverwaltung  feierte ihre Erfolge des Jahres 2023 und steht in den Startlöchern, um sich auch 2024 voller Elan für das Gesäuse, die Natur und die Besucher zu engagieren.

Belegschaft tagt im Schloss Röthelstein

19.12.2023

Neue Aufsichtsorgane angelobt

Lukas Stelzl von der Abteilung 13 beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung hat die Nationalparkverwaltung besucht, um vor Ort neue Aufsichtsorgane zu vereidigen. Ähnlich wie die Berg- und Naturwacht im übrigen Landesgebiet, sind Nationalparkorgane ehrenamtlich für Aufsichtsaufgaben, für die Kontrolle der  gesetzlichen Bestimmungen und auch für die Information der Besucher zuständig. Nationalparkorgane sind eine Art Nationalparkpolizei und agieren im direkten Auftrag der Landesregierung, die Nationalparkverwaltung übernimmt dabei die Einsatzleitung. Den neuen Mitgliedern der Gebietsaufsicht wünschen wir viel Freude und unfallfreie Dienste.

HWA95169-Kopie-2-1

30.11.2023

Fortführung des Gesäuse Sammeltaxis für 2024 gesichert

Zwischen Mai und Oktober 2024 wird das Gesäuse Sammeltaxi die Mobilität im Gesäuse wieder ergänzen. Möglich machen das die Taxiunternehmen Thalhuber und Wagner, sowie die Finanzierungshilfen der Gemeinden Admont, Ardning, Landl und St. Gallen, des Tourismusverbandes sowie des Nationalparks.
Ein herzlicher Dank gebührt allen Beteiligten. Die beiden Taxiunternehmen ermöglichen das Sammeltaxi bereits seit 10 Jahren, wofür ihnen unlängst Bundesministerin Leonore Gewessler persönlich gedankt hat.

Gesäuse Sammeltaxt (c) Cajetan Perwein

09.11.2023

Vorverkauf für Parkkarten hat begonnen

Der Vorverkauf für Parkkarten hat begonnen – die Preise bleiben gleich, die Angebote wurden erweitert.

Für Gäste sind Jahreskarten im Infobüro ganzjährig um 80.- erhältlich. Im Vorverkauf (bis Ende Dezember) um 40.-
Wer seinen Hauptwohnsitz in Admont, Ardning, St. Gallen oder Landl hat, kann auf seinem Gemeindeamt wie gehabt eine Bürgerparkkarte erwerben.

Auch an den Parkautomaten bleiben die Preise unverändert. Mehr Info dazu finden Sie hier.

Parkkarte Muster

31.10.2023

Zum Erfahrungsaustausch im Nationalpark Berchtesgaden

Die Kollegen in Berchtesgaden lassen im Kernbereich der Natur ihre volle Dynamik, gleich wie wir in der Naturzone des NP Gesäuse.

In der Pflegezone (1/4 des Gebietes, im Gesäuse Bewahrungszone genannt) wurden aktive Eingriffe zur Waldentwicklung stark reduziert. Die begleitende Forschung durch Prof. Rupert  Seidl (TU München) zeigt, dass die Entwicklung von wirtschaftlich überprägten Monokulturen zu Nationalparkwäldern durch den Einsatz der Motorsäge keineswegs besser gelingt. Wo der Wald kein Nutzholz liefern muss, sondern die Biodiversität und freie genetische Entwicklung im Vordergrund stehen, ist es besser, wenn wir die Sägen im Stall lassen und die natürlichen Kräfte walten lassen. Eine lehrreiche Fahrt für Lutz Pickenpack, Leiter der Steiermärkischen Landesforste und zugleich Fachbereichsleiter Wald- und Wildmanagement im Gesäuse,  für die Förster Christopher Fürweger und Stefan Huber, für Alexander Maringer, Fachbereichsleiter Forschung und Naturschutz und auch Nationalparkdirektor Herbert Wölger. Ein großer Dank für die persönliche Führung gilt Roland Baier, dem Direktor des Nationalpark Berchtesgaden und Daniel Müller, Leiter SG 4 -Parkmanagement.

NP Gesäuse im NP Berchtesgaden, (c) Herbert Wölger

28.10.2023

Fest zur Erweiterung des Nationalpark Gesäuse

Am 27. Oktober feierte der Nationalpark Gesäuse die Erweiterung um ÖBB-Flächen in der Größe von rund 113 Hektar. Zu diesem Anlass besuchten uns Klimaschutzministerin Leonore Gewessler, die steirischen Landesrätinnen Ursula Lackner (Umwelt), Simone Schmiedtbauer (Land- und Forstwirtschaft) sowie ÖBB-Infrastruktur-Vorständin Judith Engel.  Musikalisch umrahmt wurde das Fest von einer Abordnung der Musikkapellen Admont/Hall, Weng und Johnsbach. Es fanden sich zahlreiche Gäste im Nationalpark Pavillon ein, um diese Erweiterung gebührend zu feiern.

2023_10_27 Nationalpark_Erweiterung_BMK_Cajetan_perwein-0551

18.10.2023

Nationalpark Gesäuse im Soča-Tal

Vom 13. bis zum 15. Oktober fand der diesjährige Betriebsausflug des Nationalpark Gesäuse statt. Mit 22 Kolleg:innen ging es über Vršič-Pass nach Trenta, mitten in den Nationalpark Triglav, den einzigen slowenischen Nationalpark. Dort wurden wir von Marco Pretner empfangen und durch das Besucherzentrum „Dom Trenta“ geführt. Nach einem Erfahrungsaustausch und geselligen Abend ging es am nächsten Tag zur Soča-Quelle und ins hintere Trenta-Tal. Die nachmittägliche Wanderung führte uns weiter flussabwärts, wo sich die türkise Soča immer tiefer in die umliegende Landschaft fügt. Die Heimfahrt am Sonntag ging schließlich über den Predel-Pass. Ein Stopp in Raibl und die dortige Besichtigung der Bergwerkstadt und des Bergbaumuseums schlossen ein kontrastreiches Programm ab. Das ganze Team blickt auf einen äußerst gelungenen Ausflug zurück, wo auch der Spaß nicht zu kurz gekommen ist.

Hängebrücke Soca-Tal, Herbert Wölger

09.10.2023

Der Nationalpark Gesäuse beim „Markt der Zukunft“ & „Markt der Artenvielfalt“

Am 7. Oktober 2023 präsentierte sich der Nationalpark Gesäuse gleich bei zwei nachhaltigen und zukunftsträchtigen „Märkten“ in der Steiermark:

 

Seit 2020 macht der „Markt der Zukunft“ in Graz Klimakultur als vielschichtigen und spannenden Aktionsraum erlebbar – gemeinsam mit Akteur:innen

aus Initiativ-kultur, Naturschutz, Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Kunst – mittendrinn auch der einzige Nationalpark der Steiermark, das Gesäuse!

Beim „Markt der Artenvielfalt“ in der Tierwelt Herberstein präsentierten sich zahlreiche Vereinen und Organisationen, die sich für unsere Natur und damit für

unsere Lebensgrundlagen einsetzen. Neben unseren „Nachbar“-Schutzgebieten, dem Wildnisgebiet Dürrenstein und dem Naturpark Steirische Eisenwurzen

war dort auch der Nationalpark Gesäuse vertreten. Über einen Totholz-Haufen und all den darin vorkommenden Organismen kamen

unsere Nationalpark Ranger:innen mit vielen interessierten Besucher:innen ins Gespräch.

20231007_100233_klein

02.10.2023

Grazer Wechselseitige zu Besuch

Ende September besuchten uns die „Diamantnadelträger“ der Grazer Wechselseitigen Versicherung. Mit dabei Generaldirektor Klaus Scheitegel, Vorstandsdirektor Georg Schneider, Vorstandsdirektor Paul Swoboda, Kommunikationsleiterin Karin Taferner-Bauer und Gernot Prantl, der Leiter des Kundenzentrums Admont. Die Grawe sponsert im Rahmen ihres Jugendprogrammes „sidebyside“ den Nationalpark Jugendbeirat „youth for nature“. Auf die Aktivitäten dieser engagierten Gruppe junger Menschen ist übrigens auch EUROPARC aufmerksam geworden und hat sie zu einer großen Tagung im kommenden Jahr eingeladen. Herzliche Gratulation an „YOUth for Nature“ und herzlichen Dank an die Grawe für die Unterstützung.

Grazer Wechselseitige zu Besuch

29.09.2023

Nationalparks Austria Treffen

Alle 2 Jahre treffen sich (fast) alle Mitarbeiter:innen der österreichischen Nationalparke. An einem Spätsommertag 2023 war es wieder soweit, die Nationalparkfamilie kam in Hainburg an der Donau in der Kulturfabrik zusammen, um sich auszutauschen, weiterzubilden und natürlich auch zu feiern. Aus der Tabakfabrik Hainburg wurde die Kulturfabrik, aus Kraftwerksplänen der Nationalpark Donauauen. Geschichte ist nicht linear und immer für Überraschungen gut!

C’est la vie.

Mitarbeitertag 2023

25.09.2023

Magazin „Im Gseis“

Die Ausgabe Winter 2023 des Nationalpark Magazins „Im Gseis“ ist soeben erschienen. Erhältlich ist es ab sofort online und ab Mitte Oktober kostenlos im Infobüro in Admont wie auch an den Infoständen unserer Gesäuse Partner. Diesmal mit dem Sonderthema Luchs.

 

Sie können unser Magazin auch kostenlos abonnieren. Per Mail oder Brief mit Namen und Anschrift: Karin Lattacher, Nationalpark Gesäuse GmbH, 8913 Weng im Gesäuse 2 k.lattacher@nationalpark-gesaeuse.at

 

📷: Christine Sonvilla & Marc Graf

Zum Download
Magazin „Im Gseis“ Winter 2023

05.09.2023

Xeis Putz 2023

Was haben 23 Frauen und Männer, 8 Junior Ranger und 6 Kajakfahrer an einem schönen Septembersamstag im Gesäuse gemeinsam? Richtig geraten, sie machen den jährlichen Generalputz. Das bedeutet, dass die Bundesstraße und weite Teile des Ennsufers von Müll befreit werden. Das Ergebnis: 38 Säcke Müll, 1 Fahrradrahmen, 1 Vorderrad, 2 Getränkekisten, 1 Schibindung, 1 Puppe, 1 Nummerntafel, 1 Miniaturspielzeugbagger und 1 BH. Und eh klar, das skurillste Fundstück wurde natürlich prämiert. Im Anschluss wurde die gesamte Arbeitsmannschaft vom Youth for Nature-Team beim Erlebniszentrum Weidendom mit vegetarischem Grillgut köstlichst verwöhnt. So geschehen am 2. September 2023.

Xeis-Putz

04.09.2023

Landesrat Amon zu Besuch im Nationalpark

„Klimaschutz ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen unserer Zeit – umso wichtiger ist es, Naturschutz und Umwelt als zentrales Bildungsthema auch in der regionalen Erwachsenenbildung zu verankern. Deshalb ist es mir ein großes Anliegen, dass Einrichtungen aus Naturschutz und Erwachsenenbildung gemeinsam an Kooperationsmöglichkeiten arbeiten und die erarbeiteten Ergebnisse in die ‚Steirische Erklärung der Erwachsenenbildung‘ einfließen werden“ sagt Landesrat Werner Amon im Zuge eines Treffens des Bildungsnetzwerks Steiermark im Nationalpark Gesäuse.

2023_09_04 Netzwerkstreffen im Nationalpark Gesäuse Werner Amon © Land Steiermark Binder Kopie

28.08.2023

Bezirksjäger:innen zu Besuch im Nationalpark

Auf Einladung des Bezirksjagdamtes Liezen hat eine Abordnung von Jagdfunktionären mit Bezirksjägermeister Peter Wiesenbauer an der Spitze den Nationalpark Gesäuse besucht. Nationalparkdirektor Herbert Wölger hat den Jägerinnen und Jägern dargelegt, wie das Wald- und Wildmanagement im Nationalpark unter Berücksichtigung der Naturschutzziele gestaltet wird. Am Programm standen auch ein Rundgang durch die Lettmair Au, durch das Erlebniszentrum Weidendom und natürlich die ausgiebige Diskussion  der großen Beutegreifer. Der Austausch mit Vertretern der Forst- und Jagdwirtschaft ist dem Nationalpark ein besonderes Anliegen. Für die hervorragende Organisation sei Ferdinand Weissensteiner, Hegemeister in St. Gallen, herzlichst gedankt.

Hegemeister Ausflug Bezirk Liezen

16.08.2023

Nationalparkradio – Erlebnisferien im Studio

Diesmal beteiligten sich beim Sommerprogramm von RADIO FREEQUENNS insgesamt 17 Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren. Mit dabei war auch heuer wieder eine Gruppe aus dem Sendegebiet Admont/Nationalpark Gesäuse, die mit Nationalparkradio-Moderator Andi Hollinger anreisten. Nach einem Kurz-Workshop, bei dem sie Wissenswertes über das Medium Radio erfuhren, ging es an den praktischen Teil. Die Begeisterung und vor allem die Aufregung waren groß, als die Kids im LIVE-Studio zum ersten Mal vor offenem Mikro und Mischpult standen, denn nun hatten sie die Möglichkeit, ihre Moderationskünste zu erproben. Natürlich haben sie auch selbst ihre Lieblingsmusik ausgewählt und angesagt. Die Sendung ist unter folgendem Link permanent nachzuhören: https://cba.fro.at/630566

Kinder im Frequenns Studio

09.08.2023

Invasive Aliens Action Days

Unter diesem Aufhänger fanden sich vom 30. Juli bis zum 06. August, 15 Freiwillige im Nationalpark Gesäuse ein, um Neophyten den Kampf anzusagen. Unterstützt vom Service Civil International (SCI) half die international zusammengesetzte Truppe aus Österreich, Italien, Spanien, Slowakei, Tschechien und Mexiko, beim Beseitigen zahlreicher invasiver Pflanzenarten.

Neophyten Camp

31.07.2023

Nepalesischer Botschafter zu Besuch

Kancha Gurung hat nicht nur ein hervorragendes nepalesisches Restaurant in Wien (das Yak und Yeti im 6. Bezirk), sondern ist auch mit dem Naturfotografen Tashi Ghale aus Manang (Nepal, am Fuß der Annapurna) verwandt, dessen Schneeleoparden-Bilder in der Galerie der Nationalpark Fotoschule ausgestellt werden. Kancha hat daher die Galerie Fokus besucht und gleich Verwandte, Freunde und sogar den Botschafter Nepals, Herrn Bharat Kumar, mitgebracht.
Danke für den Besuch.

Nepals Botschafter

18.07.2023

Vogelmarker zum Schutz der Raufußhühner

Der Nationalpark Gesäuse beherbergt geschützte Raufußhuhnarten, wie Auer- und Birkhuhn. Tragseile oder Freileitungen in Kronendachhöhe stellen eine Gefahr für die Vögel dar. Experten empfehlen daher, die Hindernisse für die Tiere sichtbar zu machen.
Eines der Auerhuhnvorkommen im Nationalpark befindet sich im Gstatterbodener Kessel. Gelangt man höher hinauf, betritt man den Lebensraum der Birkhühner. Beide Lebensräume werden von der Materialseilbahn zur Ennstaler Hütte durchschnitten. Um möglichen Kollisionen vorzubeugen, konnten wir in enger Abstimmung mit den Hüttenwirten und dem Alpenverein Steyr die Montage von sogenannten „Vogelschutzmarkern“ umsetzen. Es handelt sich um Fähnchen aus robustem Kunststoff, welche auf ein Hilfsseil geklippt werden. Sie sind auffällig gefärbt und reflektieren, um so die durchfliegenden Vögel vor dem Hindernis zu warnen.

Ennstalerhuette-32 Kopie

10.07.2023

Ausstellung „Schneeleoparden“

Eröffnung der Ausstellung des nepalesischen Naturfotografen und Wildlife-Spezialisten Tashi R. Ghale.

In der Galerie FOKUS in Admont, Hauptstraße 32, ist derzeit eine eindrucksvolle Ausstellung über den wohl eindrucksvollsten tierischen Bewohner der höchsten Gebirgsketten unserer Erde zu sehen, den Schneeleoparden.

Heimisch in den Hochgebirgen Zentralasiens umfasst sein Lebensraum eine riesige Landschaft von mehr als drei Millionen Quadratkilometern. Dennoch gilt der Bestand des Schneeleoparden als äußerst bedroht – Konflikte mit Viehhirten, die verstärkte Ausbeutung von Ressourcen und der Klimawandel stehen dabei an erster Stelle.
Die Ausstellung ist bei freiem Eintritt (Mo-Sa) noch bis zum 12. August 2023 zu besichtigen.

„Schneeleoparden“ – Eröffnung der Ausstellung

21.06.2023

Neues von den Gesäuse Partnern

Beim Partnerrat am 20. Juni wurde das „Wildnisgebiet Dürrenstein-Lassingtal“ in den Kreis der Trägerorganisationen aufgenommen um künftig das Netzwerk finanziell und organisatorisch zu unterstützen.
Drei neue Betriebe kommen ins Netzwerk dazu: Bergvagabundin Susanne Posegga wird als Bergwander- und Schneeschuhführerin im Gesäuse unser Netzwerk in der Branche „Outdoor & Naturvermittlung“ bereichern, Emma Wanderer, Julia Kaufmann wird mit dem ersten Remote Work Campus Österreichs Teil unserer „Gastronomie & Beherbergungs“-Betriebe und mit Daiana Gruber von Kaufdahoam.at bekommen wir in Admont einen weiteren Partner im Bereich „Handwerk & Gewerbe“.
Nach dem Partnerrat unterhielt die Gruppe „Silverfuchs“ die Gäste. Die Band war auf Wandertournee am Luchs Trail unterwegs und machte Rast beim Gasthaus Kamper.

Silverfuchs beim Kamper

14.06.2023

MS Selbsthilfeverein im Nationalpark

Bei einem Besuch des Ennstaler Multiple Sklerose Selbsthilfevereines haben sich sowohl unsere Rollstuhlzuggeräte (Swisstracks) als auch der runderneuerte Weg durch die Lettmair Au bewährt. Rangerin Maria Pichler hat für die Vereinsmitglieder und Begleitpersonen einen naturintensiven Nachmittag gestaltet. Rund ums Erlebniszentrum Weidendom gibt es einige „leichte“ Touren, entlang derer auch bei eingeschränkter Mobilität der Zugang zur wilden Natur möglich ist. Zum Folder

Leichte Touren
MS Selbsthilfegruppe

13.06.2023

„Wandertournee Silverfuchs am Luchs Trail“

Die Gruppe Silverfuchs stellt sich der anspruchsvollen Aufgabe, die 12.000 Höhenmeter und 220 Km mit ihren Instrumenten zurück zu legen. Damit nicht genug: in jeder Bleibe gibt es ein Konzert…

Etappenplan für die Wandertournee Silverfuchs am Luchstrail 2023:

https://silverfuchs.at

Bild: 2023_05_09_Presseinformation Silverfuchs_johannes_gellner_3mp

05.06.2023

Fest der Wildnis

Zum ersten Mal fand am 3. Juni 2023 das Fest der Wildnis beim Haus der Wildnis in Lunz am See statt. Dabei präsentierte sich das Wildnisgebiet Dürrenstein-Lassingtal der Öffentlichkeit und lud diverse Naturschutzorganisationen als Mitaussteller ein. Sowohl der Nationalpark Gesäuse als auch der Nationalpark Kalkalpen kamen dieser Einladung gerne nach und präsentierten gemeinsame Aktivitäten, wie den „Luchs Trail“ und die Bikestrecke „Transnationalpark“. Die Nationalparks Austria Fotobox rundete unser gemeinsames Angebot ab.

Fest der Wildnis 2023

23.05.2023

Öffentlicher Verkehr im Gesäuse ausgebaut!

Erfreuliches gibt es über Bus, Bahn und Sammeltaxi zu berichten.
Zwischen Mai und November verkehren die RegioBus Linien 910 und 912 zwischen Admont und Altenmarkt mit höherer Taktung, die Bahnverbindungen von Wien wurden von Freitag bis Sonntag an die Bedürfnisse der Bergsteiger angepasst und das Gesäuse Sammeltaxi ist für dieses Jahr wieder gesichert.
Hervorragend! Schritte in die richtige Richtung, wie wir finden!

Autobus

17.05.2023

Hospizverein zu Besuch

Auf Einladung und in Begleitung von Naturschutz Landesrätin Ursula Lackner waren 12 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen aus insgesamt 6 Regionalteams des Hospizvereines Steiermark zu Besuch im Nationalpark. Der Ausflug war ein kleines Dankeschön der Landesregierung für die aufopfernde Arbeit im Hospizverein.

Hospizverein zu Besuch

11.05.2023

Bootstaxi an der Salza

Die Salza ist das Wildwasserparadies Österreichs. Wildwasserfahrten sind eine Einbahnsache, zum Start oder zurück zum Ausgangspunkt zu kommen ist also eine kleine logistische Herausforderung. 2023 gibt es wieder ein „Bootstaxi“ an der Salza.
Zur Website:

Erratum: im aktuellen „Im Gseis“ dem Printmagazin des Nationalpark Gesäuse, wird auf Seite 53 berichtet, dass das Bootstaxi mangels Finanzierung eingestellt ist. Dem ist nicht so! Nach Redaktionsschluss des Magazins konnten doch noch die notwendigen Mittel aufgestellt werden. Zu spät für die Richtigstellung des Artikels, aber früh genug für den Saisonstart an der Salza.

Bootstaxi

09.05.2023

Kostbarkeiten der Alpinen Flora

Mit Anfang Mai wurde in der Galerie „Alte Sägehalle Gstatterboden“ die Ausstellung „Kostbarkeiten der Alpinen Flora“ eröffnet. Die Schau zeigt die Werke der renommierten Sammlungsfotografen Sebastian Köpcke und Volker Weinhold aus Berlin, die sich der Herausforderung gestellt haben, die historischen Herbariensammlungen des Stiftes Admont mit modernen fotografischen Techniken zu dokumentieren. Die Pflanzenbelege des Stiftes Admont, die zum Teil mehr als 150 Jahre alt sind, gehen zum überwiegenden Teil auf die Sammlungstätigkeit des Paters Gabriel Strobl zurück und umfassen eine Vielzahl von Pflanzenarten aus der Region. Sie sind eine wichtige Ressource für Wissenschaftler und Naturliebhaber gleichermaßen.

Die Ausstellung ist vom 01. Mai bis zum 31. Oktober 2023 in der Galerie „Alte Sägehalle“ in Gstatterboden zu sehen. Der Eintritt ist frei.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fahrplan Bootstaxi 2023

Fahrplan Bootstaxi 2023

117,8 kB

20. 04. 2023

IM GSEIS

Die Ausgabe Sommer 2023 des Nationalpark Magazins „Im Gseis“ ist soeben erschienen.

Erhältlich ist es ab Mitte Mai kostenlos im Infobüro in Admont wie auch an den Infoständen unserer Gesäuse Partner.

Zum PDF:

Sie können unser Magazin auch kostenlos abonnieren. Per Mail oder Brief mit Namen und Anschrift:

Karin Lattacher, Nationalpark Gesäuse GmbH, 8913 Weng im Gesäuse 2
k.lattacher@nationalpark-gesaeuse.at

📷: Leander Khil

Im_Gseis_40-1

Gesäuse Partner Exkursion 2023

Bergwerk trifft Wein

Organisiert dieses Jahr vom Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen, konnten 30 Gesäuse Partner bei der jährlichen Exkursion Eindrücke aus dem Süden Österreichs mitnehmen. Wie gewohnt nach Ostern und in bewährter Weise durchgeführt durch Busunternehmer Toni Wagner startete die Exkursion mit einem Frühstück von Familie Planitzer. Danke dafür. Ziel der Exkursion war es, andere ländliche Regionen und deren Prädikate in Sachen nachhaltiger Regionalentwicklung kennenzulernen. Somit konnten die ersten 1,5 Tage im UNESCO Global Geopark Karawanken/Karavanke in Kärnten und Slowenien verbracht werden. Eindrücke über die regionale Bergwerksgeschichte in Slowenien, touristische Infrastrukturprojekte am Skigebiet Petzen in Bleiburg sowie regionale Brauereieindrücke konnten mitgenommen werden. Die restlichen Tage verbrachte man im Naturpark Südsteiermark rund um Leibnitz. Projekte des Naturparks wurden im Naturparkzentrum im Grottenhof vorgestellt und man ließ den zweiten Abend im Weinmuseum mit Verkostung in Kitzeck ausklingen. Spannend waren auch die verschiedenen Aktivitäten rund um Ortskernbelebung der Gemeinde Gamlitz am letzten Exkursionstag. Natürlich steht die Südsteiermark auch für Kulinarik und Wein – somit gab es einen gemütlichen Austausch mit Bioweinbauer Otto Knaus, als Spezialitätenpartner des dortigen Naturparks. Aufgrund der Witterung musste man flexibel bezüglich des Programmes sein, dafür kam die regionale Kulinarik auf keinem Fall zu kurz. Der Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen bedankt sich für das Interesse der Partner und die Kooperation mit Tourismusverband Gesäuse sowie Nationalpark Gesäuse an dieser Stelle.
Text und Bilder: Oliver Gulas-Wöhri

Besucherzentrum Petzen

20.03.2023

Großes Interesse beim Nationalparkforum 2023

Die erste Steinadlerbesenderung Österreichs war Thema beim Nationalparkforum 2023. Magdalena Kaltenbrunner und Alexander Maringer stellten die Ergebnisse der Nationalparkforschung über die „Könige der Lüfte“ im Gesäuse vor. Sehr erfreulich dabei ist, dass im Nationalpark Gesäuse seit Jahren ein stabiler Bestand dieser Vögel mit regelmäßigen Bruterfolgen zu verzeichnen ist. Der Bericht über die Ausstattung von drei Vögel mit GPS-Sender war sicherlich einer der Höhepunkte des Abends. Nationalparkdirektor Herbert Wölger berichtete darüber hinaus von Neuigkeiten aus allen Fachbereichen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

07.03.2023

Das Veranstaltungsprogramm 2023/24 ist da!

Mit einer Vielzahl unterschiedlichster Veranstaltungen startet das aktuelle Besucherprogramm in die laufende Saison. Von Führungen auf besondere Tier- und Pflanzenarten bis zu einem umfangreichen Ferienprogramm im Sommer dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein.
Das Veranstaltungsprogramm ergänzt dabei die umfassenden Angebote der Nationalpark Fotoschule, die sich ebenso über das gesamte Jahr erstrecken.
Um es mit den Worten des legendären Karl Farkas zu sagen: Schauen Sie sich das an!

Untitled

Besucherangebote

Veranstaltungsprogramm 2024

4,0 MB

Fotoschule Programm 2023

12,7 MB

23.01.2023

Danilo Re Memorial 2023

Von 19. bis 22. Jänner 2023 fand das traditionelle „Danilo Re Memorial“ statt, ein Bewerb, bei dem sich Ranger:innen aus dem ganzen Alpenraum in vier Disziplinen messen. Dieses Jahr begaben sich unsere Mannschaften dafür nach Cogne in den Grand Paradiso Nationalpark in Italien. Neben dem Alpine Buffet, wo Spezialitäten aus allen Alpenländern verkostet wurden, und den Ranger-Seminaren, bei denen wir erfuhren, mit welchen Herausforderungen andere Alpenschutzgebiete zu tun haben, stand der sportliche Wettkampf im Zentrum der Veranstaltung. Beim Skibergsteigen, Slalom, Langlaufen und Schießen traten Vertreter:innen vieler Alpenschutzgebiete gegeneinander an. Pokal war für uns heuer leider keiner dabei, dafür aber viele interessante Begegnungen mit Kolleg:innen aus Italien, der Schweiz, Deutschland, Slowenien und Frankreich. Das jährliche Event wird mitorganisiert von Alparc, dem Netzwerk Alpiner Schutzgebiete und fand mittlerweile schon zum 27. Mal statt. Das „Danilo Re Memorial 2024 “ findet im Nationalpark Kalkalpen statt.

Danilo Re

21.11.2022

Das Netzwerk der Gesäuse Partner wächst

Die Tourismusstrukturreform ließ auch den Tourismusverband Gesäuse größer werden. Seit Jänner gehören Gaishorn, Rottenmann, Lassing und die Bezirkshauptstadt Liezen ebenfalls zum touristischen Gesäuse. Dadurch vergrößerte sich auch der „Aktionsradius“ der Gesäuse Partner. Nun bereichern drei neue, innovative Betriebe das Netzwerk: Thomas Aigner mit dem Golf- & Landclub Ennstal, Michaela Jauk mit dem Genusskammerl in Liezen und Kathrin Stock & Thomas Nebl mit der Frühstückspension Xeis NeSt in Weng.

2022_12_05_Jahresabschluss_c-Thomas Sattler 10

14.11.2022

Wissen für die Vjosa

Die Vjosa gilt als Europas letzter Wildfluss. Der Fluss entspringt in Griechenland und fließt über 272 km durch Albanien, bis er in die Adria mündet.
Eine albanische Delegation aus dem zuständigen Ministerium, lokalen Akteuren und NGOs hat nun mehrere österreichische Nationalparks besucht und sich informiert, wie es wäre, wenn die Vjosa zum Nationalpark erklärt würde. Die Zeit drängt, denn nur wenige Monate stehen zur Verfügung, um eine Nominierung als internationales Schutzgebiet einzureichen.
Der Nationalpark Gesäuse konnte die Gruppe nicht nur mit dem herbstlichen Naturschauspiel beeindrucken, sondern auch handfeste Tipps für ein zukünftiges Management liefern. Dinge, die hier nach 20 Jahren leicht von der Hand gehen, sind für die Vjosa noch Zukunftsmusik. Wir halten den Austausch aufrecht und wünschen den albanischen Kolleginnen und Kollegen viel Erfolg beim Schutz ihrer ebenso großartigen Natur!

Bild: 2023_08_21_Vjosa Fluss

20.10.2022

Im Gseis

Die Ausgabe Winter 2022 des Nationalpark Magazins „Im Gseis“ ist soeben erschienen. Sie ist unsere Jubiläumsausgabe – 20 Jahre Nationalpark Gesäuse.

Das Besondere daran: diesmal gibt es keine Fotos. Alle Artikel wurden mit Zeichnungen, Skizzen und Malereien illustriert. Hauptverantwortlich dafür waren Schülerinnen und Schüler der Ortweinschule in Graz.

Erhältlich ist das Magazin kostenlos im Infobüro in Admont wie auch an den Infoständen unserer Gesäuse Partner.

Zum PDF: https://nationalpark-gesaeuse.at/service/downloads/

Sie können unser Magazin auch kostenlos abonnieren. Per Mail oder Brief mit Namen und Anschrift:

Karin Lattacher, Nationalpark Gesäuse GmbH, 8913 Weng im Gesäuse 2
k.lattacher@nationalpark-gesaeuse.at

📷: Leo Murko

Im Gseis 39 – Winter 2022

17.10.2022

Lettmair Au

Wie berichtet, wurde unsere Weganlage in der Lettmair Au durch einen Sturm großteils zerstört. Die erste Etappe der Wiederherstellung ist nun erledigt. Baumriesen gefallen uns besser, wenn sie stehen, aber wenn sie der Sturm wirft, ist das als Teil der natürlichen Dynamik zu akzeptieren. Das Forstarbeiterteam der Steiermärkischen Landesforste hat einen Pfad durch die Wildnis des Windwurfes gebahnt, ist sehr sensibel vorgegangen und hat dabei ganz hervorragende Arbeit geleistet. Großer Dank gebührt Peter Thaler und Martin Fluch. Mit geringstmöglichen Eingriff in die natürliche Entwicklung wurde der Weg freigemacht. Bis zur Wiedereröffnung muss die Wegoberfläche neu gemacht, die Steganlage noch repariert und vor allem ein Ersatz für die „sprechende Buche“ geschaffen werden.

LettmairAu_Newsmeldung

27.09.2022

Hoher Besuch

Das Referat Natur- und allgemeiner Umweltschutz vom Amt der steiermärkischen Landesregierung (A13) besuchte den Nationalpark. Unter Leitung von Referatsleiter Gerhard Rupp besichtigte die Gruppe das Erlebniszentrum Weidendom und Gstatterboden.

HW004286

23.08.2022

Unwetter

Die heftigen Unwetter vergangener Woche haben auch im Nationalpark Gesäuse Spuren hinterlassen. So wurde u.a. der Themenweg „Lettmair Au“ stark beschädigt und ist derzeit nicht betretbar (Lebensgefahr durch herabstürzende Äste!).

Alle aktuellen Sperren:
Straßensperre: B146 zwischen Gstatterboden und Hieflau

Wegsperren: Die Themenwege „Lettmair Au“ sowie „Leierweg“ und „Wilder John“ sind bis auf weiteres gesperrt.
Wir bitten um besondere Vorsicht im Gelände. Ein Besuch des Weidendoms und des ökologischen Fußabdruckes sind jedoch möglich.
Die aktuellen Informationen rund um die Wegsperren erhalten Sie hier unter News.

HW0035651

01.08.2022

Ur-, Natur- und Nutzwald

Vergangene Woche besuchten uns die gesamte Belegschaft der Bayerischen Saalforste sowie sechs Forstreferendare aus Nordrhein-Westfalen. Viel Zeit, um über den Wald zu diskutieren!
Die Geschwindigkeit der Klimaerwärmung bringt riesige Herausforderungen für den Wald. Gewiss ist, dass die Wälder der Zukunft nicht denen der Vergangenheit gleichen werden. Wer wird es besser machen? Die Forstwirtschaft durch aktive Steuerung der Baumarten (Pflanzungen) oder die sich selbst überlassene Natur in Nationalparken und Wildnisgebieten?

IMG_5687b

11.07.2022

6ute 6ründe

Eröffnung der aktuellen Ausstellung im FOKUS, der Galerie der Nationalpark Fotoschule
„6ute 6ründe“ – so nennt sich die Ausstellung des Fotografen Rupert Kogler, bei der er die sechs heimischen Nationalparks in gefühlvollen, intimen Portraits vorstellt und gleichzeitig Besucher:innen seinen ganz persönlichen Zugang zur Naturfotografie offenbart. Er widmet sich ausnahmslos authentischen Naturaufnahmen bei gleichzeitigem Augenmerk auf ästhetischen Anspruch. Dazu gehört für Rupert Kogler auch die ausschließliche Verwendung von natürlichem Licht und das Unterlassen jeglicher bewussten Beeinflussung der Natur.

„Neben meinem Bemühen als Naturvermittler etwas zur Bewusstseinsbildung beizutragen, schenkt mir die Tätigkeit als Naturfotograf zudem unzählige unvergessliche Momente, die mir einen lebenslangen Reichtum bescheren. Beide Aspekte kommen zweifelsfrei ausschließlich mithilfe von authentischen und ehrlichen Fotografien zum Tragen. Mein Anliegen ist es, zu zeigen, welche Wunder draußen warten können und was gegenwärtig mehr denn je auf dem Spiel steht!“, erzählt Rupert Kogler, dessen Bilder noch bis 20. August in der Galerie FOKUS in Admont zu sehen sind.

„6ute 6ründe“ – 11. Juli – 20. August 2022 bei freiem Eintritt in der Galerie FOKUS
8911 Admont, Hauptstraße 32

Montag bis Freitag durchgehend von 09:00 – 17:00 Uhr, Samstag von 10:00 bis 16:00 Uhr

Fokus_GuteGründe (2)

05.07.2022

20 Jahre Nationalpark in Gold

Zu Ehren des 20 Jahr Jubiläums vom Nationalpark Gesäuse hat die Münze Österreich AG eine Goldmünze aufgelegt. Mit dem Titel „Am wilden Wasser“ wurde die Sammlermünze in der Serie „Naturschatz Alpen“ geprägt. Auf der Wertseite ist die Zierliche Federnelke, auf der anderen Seite der Gesäuseeingang zu sehen.

Abbildung aus „Die Münze“

Münze_fertig

30.06.2022

Die Rettung der Äsche

Äschen sind eine Leitfischart der Enns im Gesäuse. Allgemein steht es schlecht um die Fische in der Enns wie in vielen anderen Gewässern. Flussbegradigungen, Kraftwerke, falsche Fischereibewirtschaftung und natürliche Feinde: die Melange aus diesen Faktoren ist tödlich.
Wie die Fischerei einen positiven Beitrag leisten kann, hat eine Abordnung aus dem Gesäuse an der Ybbs studiert. Stefan Guttmann vom Verein „Rettet die Ybbs-Äsche“ (www.ybbs-aesche.at) hat gezeigt, mit welchen Besatzmaßnahmen es gelungen ist, im Unterlauf der Ybbs einen selbstregenerierenden Äschenbestand wiederaufzubauen. Wichtigster biologischer Erfolgsfaktor: die Fische müssen genetisch passen und von klein auf im Gewässer aufwachsen! Wichtigster organisatorischer Erfolgsfaktor: Zusammenarbeit der Fischereiberechtigten entlang des Flusslaufes!
Mit dabei waren der Fischereiverein Gstatterboden-Gesäuse, der Landesfischereiverband Steiermark, die Steiermärkischen Landesforste und der Nationalpark Gesäuse.

IMG_4838b

30.06.2022

Ö1 Club Exklusiv

Das „Ö1 Club Exklusiv“ führte eine kleine, interessierte Gruppe an Ö1 Mitglieder in die Geheimnisse der Orchideen ein. Von Knabenkraut bis Fliegenragwurz wurden viele Arten bestaunt und auch der aktuelle Stand zum Schutz, dem Monitoring und der Forschung besprochen. Dabei reisten die meisten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer umweltfreundlich mit der Bahn an. Ausgezeichnetes Wetter und beste Laune machten die fünfstündige Wanderung zu einem Erlebnis für die ganze Gruppe.

Wanderung Ö1 quer

20.06.2022

Arbeiten am Parkplatzkonzept schreiten voran

Im hinteren Johnsbachtal werden hochwassersichere Parkplätze gebaut. Beim Parkplatz Gschaidegger sind die ersten beiden Parketagen bereits ersichtlich.

2022-06-20_ (19) (002)

13.06.2022

Neues Nationalparkbuch präsentiert

Passend zum Jubiläumsjahr des Nationalparks gab es am 9. Juni 2022 eine Buchvorstellung in der neuen Galerie Fokus (Nationalpark Fotoschule) in Admont.
Anlässlich von 20 Jahre Nationalpark Gesäuse hat Naturfotograf Herfried Marek ein wunderschönes Buch über den Nationalpark Gesäuse herausgebracht. Im Mittelpunkt des Buches stehen seine Fotos von Landschaft, Pflanzen und Tieren, ergänzt um Aufnahmen des Nachthimmels von Andreas Hollinger.
Der Fachbereich Naturschutz und Forschung des Nationalpark Gesäuse hat Artbestimmungen und Texte beigesteuert.
Erhältlich ist das Buch im Tourismusbüro Admont, bei der Buchhandlung Wallig in Admont sowie in unserem Webshop 20 Jahre Nationalpark Gesäuse – Herfried Marek (nationalpark-gesaeuse.at)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

30.05.2022

14. Jahrestagung der Bergsteigerdörfer in Johnsbach im Gesäuse

Vom 20. bis 22. Mai trafen sich in Johnsbach über 100 Vertreterinnen und Vertreter aus den 36 Bergsteigerdörfern zum alljährlichen Austausch. Zum Thema „Naturschutz und Tourismus im Einklang“ diskutierten Personen aus Tourismus, Naturschutz und Politik drei Tage lang. Gleichzeitig konnte das 20-jährige Jubiläum des Nationalparks Gesäuse gefeiert werden.

bergsteigerdoerfer_logo_4c-2016

Bürgermeister, Gastwirte, Bauern sowie Tourismusvertreter der 36 Bergsteigerdörfer kamen am letzten Wochenende in Johnsbach im Gesäuse zusammen. Nach der Begrüßung durch Liliana Dagostin (Leiterin der Abteilung Raumplanung und Naturschutz, Alpenverein Österreich) wurde die Jahrestagung am Freitagvormittag mit einer Diskussionsrunde eröffnet. Zum Thema „20 Jahre Nationalpark Gesäuse und Protokolle der Alpenkonvention in Österreich“ referierten die Generalsekretärin der Alpenkonvention Alenka Smerkolj, Ministerialrat Ewald Galle aus dem Klimaschutzministerium, die steirische Landesrätin Ursula Lackner sowie Nationalparkdirektor Herbert Wölger. Viele der Sprecher hoben die Wichtigkeit der Bergsteigerdörfer sowie die Bedeutung, Umweltschutz und Tourismus zu vereinen, hervor. „Wir müssen lernen mit der Natur umzugehen. Der Mensch ist Teil der Natur“, bemerkte etwa Landesrätin Lackner. Ministerialrat Galle betonte das Ziel „Umweltverträglichkeit und Tourismus unter einen Hut zu bringen“.

18.05.2022

Obmannwechsel im Dachverband Nationalparks Austria

Die österreichischen Nationalparks schützen herausragende Naturlandschaften zwischen Großglockner und Neusiedler See. Koordiniert werden die gemeinsamen Aktivitäten durch den Verein Nationalparks Austria. Peter Rupitsch, langjähriger Obmann des Vereins, beendet nun seine Tätigkeit und wird zum Ehrenmitglied ernannt. In seine Fußstapfen tritt Christian Übl, Direktor des Nationalpark Thayatal.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

11.05.2022

Aktionstag „Bleifrei Jagern“

Am 30. April 2022 hatte der Zweigverein Admont-St. Gallen des Steirischen Jagdschutzvereines zu einem Kontrollschießen in die Erzherzog Johann Schießstätte nach St. Gallen eingeladen. In Kooperation mit dem Nationalpark Gesäuse konnte dabei bleifreie Munition gratis getestet werden. Büchsenmacher Harald Pichler hat praktische Hilfestellung geleistet. Über 50% der Teilnehmer ließen sich von der Treffqualität der bleifreien Munition überzeugen und schossen ihre Waffen darauf ein. Wir sind überzeugt, dass auch im weiteren Einsatz sich die neue Munition als tauglich erweisen wird. Somit ist wieder ein kleiner Schritt gemacht worden, um in der Umgebung des Nationalparks die Bleibelastung der Umwelt zu verringern.

Weitere Information finden Sie im Faktenblatt Bleifreie Munition.

Erzherzog Johann Schießstätte

28.04.2022

Gesäuse Sammeltaxi

Das Gesäuse Sammeltaxi ist zurück!
Mit folgenden Betriebszeiten ist das Sammeltaxi wieder in der Gesäuse Region unterwegs:
Juli, August, September: an allen Wochentagen 08:00-20:00
Mai, Juni, Oktober: Freitag, Samstag, Sonn- und Feiertage: 08:00-20:00
Wo?
Im Bedienungsgebiet Admont, Ardning, Landl, St. Gallen

Preis: pro Person und Fahrt: 9,50.-
Mindestbelegung 2 Personen! Bei nur 1 Fahrgast, sind 2 Karten zu lösen.
Preis gültig bis 25 km Fahrtstrecke – für zusätzliche Kilometer wird der Taxitarif verrechnet.
Tel. Nr. zur Bestellung: 03613-21000-9

Zur Website
Screenshot 2022-04-28 094223

27.04.2022

Das neue Gseis ist da!

Das neue Nationalpark-Magazin „IM GSEIS“ ist ab sofort auf unserer Website zum Download verfügbar. Abonnenten dürfen sich auf die Printausgabe in den kommenden Tagen per Post freuen. Sie möchten das Magazin auch frei Haus abonnieren? Gerne! Senden Sie hierfür einfach eine Mail an Karin Lattacher mit dem Betreff „IM GSEIS“. Viel Spaß beim Lesen!

Downloads
ImGseis38-Sommer2022-1

22.03.2022

Wälder der Zukunft

Diesmal bringen wir keine Newsmeldung aus dem Nationalpark, sondern aus der Forstdirektion des Landes Steiermark. Diese hat mit der „Dynamischen Waldtypisierung“ ein äußerst bemerkenswertes Tool veröffentlicht. Damit lässt sich für die gesamte Steiermark ortsgenau abschätzen, welche Bäume und Baumgesellschaften in Zukunft aufgrund des zu erwarteten Klimas geeignet sein werden.

Die Bilderpaare zeigen die Eignung der Obersteiermark für Stieleiche respektive Fichte, jeweils aktuell und für ca. 2085. Bedeutung der Farben: je grüner, desto besser geeignet. Die Problematik liegt in der Schnelligkeit des Klimawandels. In einer Zeitspanne, in der Bäume – forstwirtschaftlich betrachtet – erst die halbe Umtriebszeit hinter sich haben, ändern sich die Rahmenbedingungen massiv. Vielen Fichten, die heute keimen, wird es in 60 Jahren nicht gut gehen. Umgekehrt ist es schwierig, heute schon unter suboptimalen Bedingungen Stieleichen zu pflanzen, obwohl es ihnen in 60 Jahren sehr gut gefallen würde.
Für die Forstwirtschaft ist das eine schwierig zu lösende Frage. Und für die Waldwildnis im Nationalpark? Auch da geht der Wandel zu schnell, die Anpassungs- und Heilkräfte der Natur haben aber Vorrang und es wird sich zeigen, wie der Wald selbst – ganz ohne unsere Einflussnahme – entwickeln wird. Das Zeug dazu hat er, was er viel Millionen Jahre unter Beweis gestellt hat.

Informationen und Tool sind über diesen Link zu finden: www.waldtypisierung.steiermark.at

2022_03_08 Herbert Wölger IMG_0039 NPG(1)

08.03.2022

Nationalpark Oldie auf Tik Tok

Öffentliche Institutionen – wie der international anerkannte Nationalpark Gesäuse – versuchen sich in ihrer Öffentlichkeitsarbeit möglichst seriös und wissenschaftlich darzustellen. Einen humorvolleren Weg versucht Nationalpark Urgestein Andreas Hollinger für eben „seinen“ Gesäusepark. Auf der Social Media Plattform Tik Tok, die vor allem ein jüngeres Publikum anzieht, zappelt Hollinger aufgeregt hinter Gebüschen hervor, stellt Fragen wie „Habt ihr euch schon einmal überlegt, warum das Gesäuse Gesäuse heißt?“, oder erklärt kurz und knapp Zusammenhänge.
Abgeschlossen werden die kurzen Videos immer mit der selbstironischen Frage „Interessant, dann stay tuned – wia da Ennstola sogt“.
Bleibt abzuwarten, wie Seherinnen und Seher der Plattform das Treiben des Nationalpark Oldies bewerten: interessant oder doch zu zappelig?
Hier geht´s zu den Videos!

TikTok3

08.02.2022

Lehrende lernen im Nationalpark

Wie können zukünftige Lehrer:innen Kindern und Jugendlichen Themen wie Natur und Biodiversität vermitteln? Studierende der Pädagogischen Hochschule Steiermark mit Prof. Dr. Matthias Kowasch veranstalteten dazu eine Übung in Gstatterboden. Zum Einstieg schilderte Ranger Markus Blank die Grundzüge der „Interpretation“. Entsprechend sensibilisiert ging es dann ins Gelände. Passenderweise war die Gruppe den Launen der Natur ausgeliefert, stapfte durch kniehohen Schnee und musste das vorbereitete Programm an die unerwartet harschen Bedingungen anpassen. Aber Flexibilität und Anpassungsfähigkeit bilden für die qualitätsvolle Ausübung des Lehrberufes keine schlechte Grundlage.

IMG_8344b

27.01.2022

Austauschrunde Sternenhimmel

Der dunkle Nachthimmel rückt in vielen Regionen immer mehr ins Bewusstsein der Menschen. Touristiker sehen wirtschaftliche Möglichkeiten, Mediziner gesundheitliche Vorteile und für uns Naturschützer gehört ein dunkler Sternenhimmel einfach zu einem intakten Lebensraum.
So tauschten sich dieser Tage wieder Schutzgebietsmanager:innen aus Ober- und Niederösterreich, Salzburg und der Steiermark mit deutschen Kolleg:innen aus. Fazit: man sieht sich untereinander nicht als Konkurrenz sondern möchte in Zukunft vermehrt auch international zusammen arbeiten…

Andreas Hollinger-aaa-2_NPG

12.01.2022

Leidenschaft für Naturfotografie

„Nichts berührt uns wie das Unberührte“. Mit dem neuen Kursprogramm 2022 der Nationalpark Fotoschule warten auf die Kursteilnehmer*innen nicht nur wirklich unberührte Natur im Nationalpark Gesäuse, sondern auch jede Menge Leidenschaft für die Natur- und Landschaftsfotografie.
Wildes Wasser & Steiler Fels, uralte Wälder, die Pracht von Orchideen, die Balz der Birkhähne oder der dunkelste Sternenhimmel Österreichs… Fantastische Motive sind – genauso wie die Begleitung durch ausgewiesene Profis – nur einige der Rahmenbedingungen in der Begegnung von Fotografie und Natur im Nationalpark Gesäuse.
Die aktuelle Kursübersicht und Anmeldemöglichkeit finden Sie hier!

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme & wünschen „Gut´ Licht“!

IMG_20210926_114445

Leidenschaft für Naturfotografie