050_Nationalpark_Gesäuse_Naturschutz_Ranger©StefanLeitner_NPG-min (1)
016_Nationalpark_Gesäuse_Naturschutz_Ranger©StefanLeitner_NPG-min
046_Nationalpark_Gesäuse_Naturschutz_Ranger©StefanLeitner_NPG-min

Forschungsinitiativen im Nationalpark Gesäuse.

Forschungs-initiativen


Initiativen für den Naturraum:
Die Vernetzung mit Partnern und nationalen oder internationalen Kooperationen tragen wesentlich zum Erfolg des Nationalpark Gesäuse bei. Von Anrainern bis zu renommierten Universitäten werden Partnerschaften gepflegt, die praktische Ergebnisse und neue Ansätze liefern.
Dabei werden auch Fördermittel aus der Europäischen Kommission in die Region gebracht, da der Schutz der biologischen Vielfalt ein Anliegen ist, das weit über die Grenzen des Nationalpark Gesäuse hinausreicht.

Forschungsplattform Eisenwurzen

Die LTSER Forschungsplattform Eisenwurzen ist eines der wenigen Programme, welche sich mit langfristiger Umwelt- und Ökosystemforschung im gesellschaftlichen Kontext auseinandersetzen. Mehr Infos hier.

016_Nationalpark_Gesäuse_Naturschutz_Ranger©StefanLeitner_NPG-min

Landschaftswandel Habitalp CC

Wie hat sich die Landschaft im Gesäuse innerhalb der letzten Jahrzehnte verändert und wie lässt sich dies in Zahlen und Flächenanteilen ausdrücken? Diesen Fragen wird nun im Fachbereich Naturschutz und Forschung genauer nachgegangen. Durch die flächendeckende Dokumentation der Landschaftsbedeckung im Nationalpark Gesäuse und dem Vergleich mit Daten und Luftbildern aus einem früheren Zeitraum im Rahmen des „HabitAlp CC“-Projektes können solche Veränderungen genau erfasst und beschrieben werden.

046_Nationalpark_Gesäuse_Naturschutz_Ranger©StefanLeitner_NPG-min

Mehr Informationen

Landschaftswandel HabitalpCC P…

820,9 kB

LIFE

Das Renaturierungsprojekt „LIFE“ war im Nationalpark Gesäuse ein wesentlicher Impuls für Naturschutzmaßnahmen. Sowohl im Nationalpark, als auch im NATURA-2000-Gebiet „Ennstaler Alpen – Gesäuse“ und auch im angrenzenden Gebiet „Pürgschachen Moor und ennsnahe Bereiche zwischen Selzthal und Gesäuseeingang“ konnten vielfältige Renaturierungen durchgeführt werden.

Weidendom Umgebung_Stefan_Leitner_189_NPG (1)

Mehr Informationen

LIFE Laymansreport English PDF

4,4 MB

LIFE Laienbericht PDF

14,3 MB

Luchsprojektgruppe

In den letzten Jahren häufen sich Nachweise des Luchses im Gebiet zwischen Eisenerz und Admont. Seit Jahresbeginn 2015 wurde immer wieder ein Luchs im Nationalparkgebiet nachgewiesen. Auf Initiative des Jagdschutzvereines Admont / St. Gallen hat die Nationalparkverwaltung im April 2016 ein Treffen von Vertretern aus Land- und Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz organisiert. Die Vertreter*innen aus den unterschiedlichen Bereichen arbeiten nun zusammen, um Informationen auszutauschen und eventuell auftretende Probleme gemeinsam zu lösen.

Fotofalle_2

Mehr Informationen

Luchsprojektgruppe PDF

495,9 kB

Luchsbroschüre PDF

3,7 MB

Faktenblatt_Luchs

Quell- und Bachwoche

Der Untersuchung von Quellen und Bachläufen wurde im Nationalpark Gesäuse in den vergangenen Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Seit 2007 wurde jährlich eine sogenannte „Quellwoche“ veranstaltet, mit dem Schwerpunkt der Erforschung der biologischen Vielfalt. Ein internationales Team von Wissenschaftler*innen widmete sich ausgewählten Quellbiotopen.
Seit 2011 werden neben Quellen auch Bachläufe untersucht. Diese „Quell- und Bachwochen“ werden in ähnlicher Weise jährlich fortgeführt. Die Probestellen umfassten bislang unterschiedliche Abschnitte von Fließgewässern, Moorgewässer, Tümpel und Seen.

Hartelsgrabenc-Stefan Leitner_Gesaeuse_4-min

Mehr Informationen

Quell- und Bachwoche PDF

571,1 kB

Tage der Artenvielfalt

Der GEO-Tag der Artenvielfalt ist eine vom Natur-Magazin „GEO“ im Jahr 1999 ins Leben gerufene Veranstaltung. Sie findet jährlich in Deutschland, der Schweiz und in Österreich statt. Ziel dabei ist es, innerhalb von 24 Stunden möglichst viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten auf einem bestimmten Gebiet zu finden und zu dokumentieren.

052_Nationalpark_Gesäuse_Naturschutz_Ranger©StefanLeitner_NPG-min

Mehr Informationen

Tag der Artenvielfalt PDF

508,5 kB

Netzwerk Naturwald

„Schutzgebiete sind Inseln der Biodiversität.“ Das sagen und hören wir oft. Doch zum Erhalt der Artenvielfalt reichen Inseln allein nicht aus. Auch die Vernetzung des Naturraumes ist essentiell!
Die Nördlichen Kalkalpen im Dreiländereck Oberösterreich-Steiermark-Niederösterreich sind ein bedeutsames Zentrum der Artenvielfalt. Diese Erkenntnis hat zur Gründung der drei international anerkannten Großschutzgebiete Wildnisgebiet Dürrenstein, Nationalpark Kalkalpen und Nationalpark Gesäuse geführt. Mehr Infos zum Netzwerk Naturwald und zum daraus entstandenen Luchstrail.

Nationalpark Gesäuse 2019_c-Stefan Leitner_Gesaeuse_186